Was versteht man unter dem Begriff Minijob?

Der Begriff Minijob kann auch als geringfügige Beschäftigung umschrieben werden. Wobei man die geringfügige Beschäftigung noch in zwei Arten unterteilen kann. Zum einen gibt es Minijobs, die nach der Höhe des Lohnes bestimmt werden (siehe Definition „geringfügig entlohnte Beschäftigung / geringfügig entlohnter Minijob“), zum anderen gibt es auch Minijobs, die aufgrund der kurzen Dauer des Jobs zu dieser Beschäftigungsart zählen (siehe Definition „kurzfristige Beschäftigung / kurzfristiger Minijob“). Nach den neuesten Regelungen wird man auch immer mehr mit dem Begriff 450-Euro-Job konfrontiert. (Vorher: 400-Euro-Job) Im Januar 2013 wurde die Grenze für das Arbeitsentgelt eines Minijobs von 400 Euro auf 450 Euro angehoben.

 

 

Für einen Minijob gelten die rechtlichen Grundlagen aus dem deutschen Sozialversicherungsrecht (siehe Punkt: Rechtliche Grundlagen zum Minijob). Daraus ergeben sich für diese Art von Beschäftigungsverhältnis verschiedene Eigenheiten. Nicht nur in Bezug auf sozialversicherungsrechtliche Angelegenheiten, sondern auch in Bezug auf lohnsteuerliche Pflichten. Mit einer Ausnahme ist ein Minijob für den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei. Nur bei einem geringfügig entlohnten Minijob müssen Beiträge zur Rentenversicherung eingezahlt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es aber möglich, dafür eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht zu beantragen. Unter dem Punkt „Lohnsteuer“ finden Sie weitere Informationen zu den Besonderheiten im Lohnsteuerrecht. Wenn Sie einen Minijob aufnehmen möchten, informieren Sie sich bitte umfassend über die rechtlichen Grundlagen, um eventuelle Nachteile für Ihre Zukunft zu vermeiden.Wenn Sie mit Ihrem Minijob und einem weiteren zusätzlichen geringfügigen Beschäftigungsverhältnis die Einkommensgrenze von 450 Euro überschreiten, gelten diese Arbeitsverhältnisse nicht mehr als geringfügig. Nehmen Sie zusätzlich zu Ihrem versicherungspflichtigen Hauptjob einen zusätzlichen Minijob auf, werden für den Minijob nur die pauschalen Abgaben fällig. Die beiden Beschäftigungsverhältnisse werden folglich nicht zusammengerechnet. Bei einer darüber hinaus weiter aufgenommenen Beschäftigung (zusätzlich zum Hauptjob und einem Minijob) führen diese zur Versicherungspflicht. Mehrere geringfügige Beschäftigungen bei ein und demselben Arbeitgeber (zum Beispiel Arbeitgeber mit mehreren Betrieben) werden gemeinsam betrachtet und als Einheit sozialversicherungsrechtlich behandelt. Minijobs werden in verschiedenen Bereichen angeboten. Die häufigsten Möglichkeiten für einen Minijob bestehen im Bereich des Einzelhandels, bei Putztätigkeiten, in gastronomischen Einrichtungen und in Pflegeberufen. Minijobs können sowohl in einem gewerblichen Unternehmen ausgeführt werden, als auch in einem privaten Haushalt. In letzterem meistens als Haushaltshilfen oder für die Kinderbetreuung.

 

Top Was versteht man unter dem Begriff Minijob?

 

Minijob-Rechner bis 450 Euro


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Dynamische Verdienstgrenzen bei Minijobs
Berlin: (hib/CHE) Die Höchstgrenzen für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Mini-Jobs) und Beschäftigung in der Gleitzone (Midi-Jobs) sollen nach dem Willen der FDP-Fraktion dynamisch erhöht werden können. Dazu haben die Liberalen einen Gesetzentwurf (19/4764) vorgelegt, in dem sie kritisieren, dass diese Verdienstgrenzen seit 2013 nicht angehoben worden seien, weil die derzeit starren Reg...

Einkommensteuer Dienstwagen für Ehegatten mit Minijob
Die Kosten für einen Dienstwagen sind auch dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn dieser dem Ehegatten im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) überlassen wird. Dies hat der 3. Senat des Finanzgerichts Köln für den Fall einer sog. "Barlohnumwandlung" in seinem am 15.03.2018 veröffentlichten Urteil vom 27.09.2017 (Az. 3 K 2547/16) entschieden. Der Kläger...

Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden
Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden  Kinderbetreuungskosten sind nur abziehbar, wenn eine Rechnung ausgestellt und diese nicht bar bezahlt wird. Das gilt auch bei Beschäftigung eines Minijobbers. Die Eltern beschäftigten in den Jahren 2009 und 2010 eine Teilzeitkraft zur Betreuung ihres 3-jährigen Sohnes. Das Gehalt in Höhe von 300 EUR monatlich wur...

Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch
Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch Ferienzeit heißt auch Urlaubszeit für die Unternehmen. Das gilt natürlich nicht nur für Vollzeitkräfte. Ebenso Aushilfen wie z. B. 450 EUR-Beschäftigte haben einen Urlaubsanspruch – mit denselben kniffligen Fragen, die auch bei anderen Teilzeitbeschäftigten entstehen. Der Gesetzgeber hat es in § 2 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) kl...

Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs
Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs Unabhängig davon, ob Arbeitnehmer ihren Vergütungsanspruch nach dem Mindestlohngesetz geltend machen oder nicht: Für jeden Tag der Arbeitsleistung besteht ein Anspruch auf 8,50 EUR pro Stunde. Damit verbunden sind auch Beitragsansprüche der Sozialversicherungsträger. Daher müssen Minijobs ab 1.1.2015 auf den Prüfstand! Zunächst gilt die Einführ...