Minijob-Zentrale

Die Minijob-Zentrale gehört zur Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Diese ist in ihrer Rechtsform eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung. Ihr Sitz ist in Bochum. Nach § 29 SGB IV besitzt die Minijob-Zentrale in Verbindung mit dem § 143 Abs. 1 SGB VI die Dienstherrenfähigkeit. (Dienstherrenfähigkeit bedeutet: die Fähigkeit einer juristischen Person des öffentlichen Rechts, Beamte zu beschäftigen. Normalerweise sind dies der Bund, die Länder und die Gemeinden, zusätzlich kann anderen juristischen Personen – wie in diesem Falle der Minijob-Zentrale – die Dienstherrenfähigkeit verliehen werden.)

 

Die Sitze der Minijob-Zentrale befinden sich in Essen, Cottbus und Gelsenkirchen. Entstanden ist die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See im Oktober 2005 aus den vorher getrennt arbeitenden Organisationen: der Bundesknappschaft, der Bahnversicherungsanstalt und der Seekasse. Die Bundesknappschaft war zuvor für die Verwaltung der Minijobs zuständig. Der Minijob-Zentrale werden alle geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse gemeldet. Darüber hinaus beraten die Mitarbeiter der Zentrale Arbeitgeber und Beschäftigte. Die Minijob-Zentrale nimmt nicht nur die Meldungen für einen Minijob entgegen, sondern zieht auch die Pauschalabgaben ein. Das heißt die Beiträge zur Krankenversicherung, zur Rentenversicherung sowie die steuerlichen Abgaben und Umlagen werden vom Arbeitgeber an die Minijob-Zentrale abgeführt. Die Minijob-Zentrale entscheidet darüber, wann bei der geringfügigen Beschäftigung eine Versicherungspflicht eintritt. Sie prüft die Einhaltung der Grenzen für das Arbeitsentgelt. Werden die festgelegten Grenzen überschritten, entscheidet die Minijob-Zentrale über die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung usw. Stellt der Arbeitnehmer einen „Antrag zur Befreiung von der Versicherungspflicht in die gesetzliche Rentenversicherung“ muss der Arbeitgeber diesen Antrag an die Minijob-Zentrale weiterleiten. Diese hat dann die Möglichkeit, innerhalb von einem Monat der Meldung zu widersprechen. Geschieht dies nicht, gilt der Antrag als genehmigt. Ein entsprechender Bescheid wird nicht erstellt. Für den Arbeitgeber hat diese zentrale Stelle den Vorteil, dass er nicht wie in der früheren Zeit mehreren verschiedenen Stellen (Krankenkassen, Finanzamt) die geringfügigen Stellen melden musste und die Abgaben an unterschiedliche Einrichtungen abführen muss. Nach der Reform und der Zusammenlegung der Organisationen und somit das Vorhandensein eines einheitlichen Ansprechpartners ist der Verwaltungs- und Organisationsaufwand für den Arbeitgeber, der eine geringfügige Stelle anbietet, deutlich weniger geworden. Weitere Informationen erhalten Sie unter der direkten Website der Minijob-Zentrale unter der Internetadresse: www.minijob-zentrale.de. Dort sind auch alle ausführlichen Kontaktdaten hinterlegt. Hier kann auch der aktuelle Newsletter der Minijob-Zentrale angefordert werden, mit dem Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer aktuell über Änderungen und Neuerungen informiert werden. Unter dem Punkt Arbeitgeber-Service findet man Möglichkeiten einen aktuellen Kontoauszug ausdrucken zu lassen, verschiedene Merkblätter und Formulare sowie weitere Informationen zur Arbeitgeberversicherung.

 

Top Minijob-Zentrale

 

Minijob-Rechner bis 450 Euro


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Dynamische Verdienstgrenzen bei Minijobs
Berlin: (hib/CHE) Die Höchstgrenzen für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Mini-Jobs) und Beschäftigung in der Gleitzone (Midi-Jobs) sollen nach dem Willen der FDP-Fraktion dynamisch erhöht werden können. Dazu haben die Liberalen einen Gesetzentwurf (19/4764) vorgelegt, in dem sie kritisieren, dass diese Verdienstgrenzen seit 2013 nicht angehoben worden seien, weil die derzeit starren Reg...

Einkommensteuer Dienstwagen für Ehegatten mit Minijob
Die Kosten für einen Dienstwagen sind auch dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn dieser dem Ehegatten im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) überlassen wird. Dies hat der 3. Senat des Finanzgerichts Köln für den Fall einer sog. "Barlohnumwandlung" in seinem am 15.03.2018 veröffentlichten Urteil vom 27.09.2017 (Az. 3 K 2547/16) entschieden. Der Kläger...

Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden
Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden  Kinderbetreuungskosten sind nur abziehbar, wenn eine Rechnung ausgestellt und diese nicht bar bezahlt wird. Das gilt auch bei Beschäftigung eines Minijobbers. Die Eltern beschäftigten in den Jahren 2009 und 2010 eine Teilzeitkraft zur Betreuung ihres 3-jährigen Sohnes. Das Gehalt in Höhe von 300 EUR monatlich wur...

Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch
Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch Ferienzeit heißt auch Urlaubszeit für die Unternehmen. Das gilt natürlich nicht nur für Vollzeitkräfte. Ebenso Aushilfen wie z. B. 450 EUR-Beschäftigte haben einen Urlaubsanspruch – mit denselben kniffligen Fragen, die auch bei anderen Teilzeitbeschäftigten entstehen. Der Gesetzgeber hat es in § 2 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) kl...

Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs
Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs Unabhängig davon, ob Arbeitnehmer ihren Vergütungsanspruch nach dem Mindestlohngesetz geltend machen oder nicht: Für jeden Tag der Arbeitsleistung besteht ein Anspruch auf 8,50 EUR pro Stunde. Damit verbunden sind auch Beitragsansprüche der Sozialversicherungsträger. Daher müssen Minijobs ab 1.1.2015 auf den Prüfstand! Zunächst gilt die Einführ...