Krankenversicherung durch den gewerblichen Arbeitgeber

Obwohl der Minijobber nicht krankenversicherungspflichtig ist, muss der Arbeitgeber bei einer geringfügig entlohnten Beschäftigung Beiträge zur Krankenversicherung tragen. Sie betragen derzeit 13 Prozent, welche in eine gesetzliche Krankenversicherung zu zahlen sind. Ist der Arbeitnehmer, welcher einen Minijob aufnimmt, privat versichert, entfällt diese Zahlungspflicht.

 

Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine verpflichtende Versicherung für alle Arbeitnehmer. Sie ist für alle Arbeitnehmer gedacht, deren jährliches Arbeitsentgelt unter einer Versicherungspflichtgrenze liegt. Die Leistungen sind im Fünften Buch des Sozialgesetzbuches festgeschrieben. Die gesetzliche Krankenversicherung kommt zum Beispiel auf für Leistungen zur Vorbeugung und Früherkennung von Krankheiten, für ärztliche und zahnärztliche Behandlungen, für die häusliche Krankenpflege, aber auch für die Betreuung in der Schwangerschaft und für die Zahlung von Mutterschaftsgeld. Zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen kann man durch Zahlung eines Sondertarifes spezielle Zusatzleistungen, die auf den persönlichen Bedarf abgestimmt sind, zusätzlich mit einbinden.

 

Top Krankenversicherung durch den gewerblichen Arbeitgeber

 

Minijob-Rechner bis 450 Euro


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Dynamische Verdienstgrenzen bei Minijobs
Berlin: (hib/CHE) Die Höchstgrenzen für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Mini-Jobs) und Beschäftigung in der Gleitzone (Midi-Jobs) sollen nach dem Willen der FDP-Fraktion dynamisch erhöht werden können. Dazu haben die Liberalen einen Gesetzentwurf (19/4764) vorgelegt, in dem sie kritisieren, dass diese Verdienstgrenzen seit 2013 nicht angehoben worden seien, weil die derzeit starren Reg...

Einkommensteuer Dienstwagen für Ehegatten mit Minijob
Die Kosten für einen Dienstwagen sind auch dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn dieser dem Ehegatten im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) überlassen wird. Dies hat der 3. Senat des Finanzgerichts Köln für den Fall einer sog. "Barlohnumwandlung" in seinem am 15.03.2018 veröffentlichten Urteil vom 27.09.2017 (Az. 3 K 2547/16) entschieden. Der Kläger...

Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden
Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden  Kinderbetreuungskosten sind nur abziehbar, wenn eine Rechnung ausgestellt und diese nicht bar bezahlt wird. Das gilt auch bei Beschäftigung eines Minijobbers. Die Eltern beschäftigten in den Jahren 2009 und 2010 eine Teilzeitkraft zur Betreuung ihres 3-jährigen Sohnes. Das Gehalt in Höhe von 300 EUR monatlich wur...

Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch
Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch Ferienzeit heißt auch Urlaubszeit für die Unternehmen. Das gilt natürlich nicht nur für Vollzeitkräfte. Ebenso Aushilfen wie z. B. 450 EUR-Beschäftigte haben einen Urlaubsanspruch – mit denselben kniffligen Fragen, die auch bei anderen Teilzeitbeschäftigten entstehen. Der Gesetzgeber hat es in § 2 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) kl...

Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs
Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs Unabhängig davon, ob Arbeitnehmer ihren Vergütungsanspruch nach dem Mindestlohngesetz geltend machen oder nicht: Für jeden Tag der Arbeitsleistung besteht ein Anspruch auf 8,50 EUR pro Stunde. Damit verbunden sind auch Beitragsansprüche der Sozialversicherungsträger. Daher müssen Minijobs ab 1.1.2015 auf den Prüfstand! Zunächst gilt die Einführ...