Beitragszahlung durch den Arbeitgeber

Die Zahlung der Beiträge an die Minijob-Zentrale kann am einfachsten erfolgen, in dem der Arbeitgeber eine Einzugsermächtigung erteilt. So ist gewährleistet, dass die Zahlungen pünktlich zum fälligen Termin vom Konto abgebucht werden können und im weiteren Verlauf keine unnötigen Kosten für Mahnungen oder Säumniszuschläge fällig werden.

 

Bis zu sechs Wochen nach der Belastung des Kontos kann der Arbeitgeber Widerspruch gegen die abgebuchten Beträge einreichen. Wer dennoch keine Einzugsermächtigung erteilen möchte, hat die Möglichkeit, die Beiträge unter Angabe eines vorgeschriebenen Verwendungszwecks und unter genau festgelegten Kennziffern an die Minijob-Zentrale zu überweisen. Im Paragraph 23 Abs. 1 SGB IV sind die Grundlagen zur Fälligkeit der Beiträge festgelegt. Die monatlich zu leistenden Zahlungen müssen jeweils am drittletzten Bankarbeitstag des Monats überwiesen werden. Der Beitragsnachweis mit den Angaben zur fälligen Beitragsschuld, ist wiederum drei Tage vor Beitragsfälligkeit zu übermitteln. Trifft die Zahlung nicht pünktlich bei der Minijob-Zentrale ein, hat diese das Recht einen Säumniszuschlag einzufordern.

 

Top Beitragszahlung durch den Arbeitgeber

 

Minijob-Rechner bis 450 Euro


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Dynamische Verdienstgrenzen bei Minijobs
Berlin: (hib/CHE) Die Höchstgrenzen für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Mini-Jobs) und Beschäftigung in der Gleitzone (Midi-Jobs) sollen nach dem Willen der FDP-Fraktion dynamisch erhöht werden können. Dazu haben die Liberalen einen Gesetzentwurf (19/4764) vorgelegt, in dem sie kritisieren, dass diese Verdienstgrenzen seit 2013 nicht angehoben worden seien, weil die derzeit starren Reg...

Einkommensteuer Dienstwagen für Ehegatten mit Minijob
Die Kosten für einen Dienstwagen sind auch dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn dieser dem Ehegatten im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) überlassen wird. Dies hat der 3. Senat des Finanzgerichts Köln für den Fall einer sog. "Barlohnumwandlung" in seinem am 15.03.2018 veröffentlichten Urteil vom 27.09.2017 (Az. 3 K 2547/16) entschieden. Der Kläger...

Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden
Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden  Kinderbetreuungskosten sind nur abziehbar, wenn eine Rechnung ausgestellt und diese nicht bar bezahlt wird. Das gilt auch bei Beschäftigung eines Minijobbers. Die Eltern beschäftigten in den Jahren 2009 und 2010 eine Teilzeitkraft zur Betreuung ihres 3-jährigen Sohnes. Das Gehalt in Höhe von 300 EUR monatlich wur...

Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch
Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch Ferienzeit heißt auch Urlaubszeit für die Unternehmen. Das gilt natürlich nicht nur für Vollzeitkräfte. Ebenso Aushilfen wie z. B. 450 EUR-Beschäftigte haben einen Urlaubsanspruch – mit denselben kniffligen Fragen, die auch bei anderen Teilzeitbeschäftigten entstehen. Der Gesetzgeber hat es in § 2 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) kl...

Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs
Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs Unabhängig davon, ob Arbeitnehmer ihren Vergütungsanspruch nach dem Mindestlohngesetz geltend machen oder nicht: Für jeden Tag der Arbeitsleistung besteht ein Anspruch auf 8,50 EUR pro Stunde. Damit verbunden sind auch Beitragsansprüche der Sozialversicherungsträger. Daher müssen Minijobs ab 1.1.2015 auf den Prüfstand! Zunächst gilt die Einführ...