Anmeldeverfahren durch den gewerblichen Arbeitgeber

Nach Prüfung durch den Arbeitgeber, ob ein geringfügig entlohnter Minijob oder ein kurzfristiger Minijob vorliegt, erfolgt die Meldung an die Minijob-Zentrale. Jedes Unternehmen benötigt für die Meldung eine Betriebsnummer. Diese ist achtstellig und wird von der Bundesagentur für Arbeit zugewiesen. (Dafür wurde speziell der Betriebsnummern-Service eingerichtet.)

 

Die Meldung zum Minijob und zusätzlich dazu die Beitragsnachweise werden mit einem zugelassenen und geprüften Programm an die Minijob-Zentrale und die zuständige Krankenkasse geschickt. Hierfür gibt es eine von den Krankenkassen entwickelte kostenlose Software. Eine Meldung des Minijobs in Papierform ist nicht mehr zulässig. Das Programm ermöglicht den Arbeitgebern ein einfaches Erstellen der Anmeldungen und hilft bei der unkomplizierten Übermittlung an die zuständigen Stellen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf den Seiten der ITSG – Informationstechnischen Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung. Die vollständigen Daten des Arbeitnehmers werden am besten von Dokumenten wie dem Personalausweis entnommen, um die Richtigkeit zu garantieren. Als gesetzliche Grundlage für die Meldungen gilt die Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV). Ebenso wie für die Anmeldungen des Minijobs, gilt das Gleiche für Abmeldungen, Änderungsmeldungen oder einer Meldung im Falle einer Insolvenz des Unternehmens. Weiterhin meldet der Arbeitgeber die Beschäftigung an eine gesetzliche Unfallversicherung. Diese versichert den Arbeitnehmer im Falle eines Arbeitsunfalls oder bei beruflich bedingten Krankheiten. Diese Anmeldung zur gesetzlichen Unfallversicherung ist immer notwendig und hat nichts mit der privaten Unfallversicherung des Arbeitnehmers zu tun. Für die erstmalige Anmeldung eines Minijobbers werden nach Zuteilung der Betriebsnummer (diese ist circa drei Tage nach Beantragung den Sozialversicherungsträgern bekannt) im Personalfragebogen die notwendigen Angaben zum Minijob abgefragt. Nach erfolgter Anmeldung des Minijobs erhält der Arbeitgeber alle relevanten Hinweise und Informationen zur Beitragszahlung. Ebenfalls wichtig für die Anmeldung ist ein neunstelliger Tätigkeitsschlüssel (TS 2010).

Weitere Informationen zur Vergabe und Zuweisung dieser Nummern finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit. Zusätzliche zur Meldung an die Minijob-Zentrale haben eine besondere Pflicht zur Sofortmeldung an die Datenstelle der Rentenversicherung (DSRV): Betriebe, bei denen ein erhöhtes Risiko für eine illegale Beschäftigung sowie Schwarzarbeit besteht. Darunter zählen unter anderem Gastronomiebetriebe und das Baugewerbe. Erkennbar sind diese Betriebe ebenfalls daran, dass während der Ausführung der Arbeit der Sozialversicherungsausweis mitzuführen ist. Weitere Informationen hierzu hält die Internetseite der Deutschen Rentenversicherung bereit. Werden Arbeitsentgelte geändert und müssen korrigiert werden, dann muss immer die gesamte Meldung zum Minijob storniert werden. In Bezug auf kurzfristige Minijobs erfolgt die gleiche Anmeldung wie bei den geringfügig entlohnten Beschäftigten. Hier besteht der Unterschied, dass die Informationen zum Arbeitsentgelt lediglich im Datenbereich zur Unfallversicherung einzutragen sind. Eine umfangreiche Hilfe zur Anmeldung und einen Rechner, welcher die Höhe der pauschalen Abgaben vorab berechnet, findet der Arbeitgeber auf der Seite der Minijob-Zentrale.


 

Top Anmeldeverfahren durch den gewerblichen Arbeitgeber

 

Minijob-Rechner bis 450 Euro


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Dynamische Verdienstgrenzen bei Minijobs
Berlin: (hib/CHE) Die Höchstgrenzen für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Mini-Jobs) und Beschäftigung in der Gleitzone (Midi-Jobs) sollen nach dem Willen der FDP-Fraktion dynamisch erhöht werden können. Dazu haben die Liberalen einen Gesetzentwurf (19/4764) vorgelegt, in dem sie kritisieren, dass diese Verdienstgrenzen seit 2013 nicht angehoben worden seien, weil die derzeit starren Reg...

Einkommensteuer Dienstwagen für Ehegatten mit Minijob
Die Kosten für einen Dienstwagen sind auch dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn dieser dem Ehegatten im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) überlassen wird. Dies hat der 3. Senat des Finanzgerichts Köln für den Fall einer sog. "Barlohnumwandlung" in seinem am 15.03.2018 veröffentlichten Urteil vom 27.09.2017 (Az. 3 K 2547/16) entschieden. Der Kläger...

Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden
Kinderbetreuungskosten: Auch ein Minijobber darf nicht bar bezahlt werden  Kinderbetreuungskosten sind nur abziehbar, wenn eine Rechnung ausgestellt und diese nicht bar bezahlt wird. Das gilt auch bei Beschäftigung eines Minijobbers. Die Eltern beschäftigten in den Jahren 2009 und 2010 eine Teilzeitkraft zur Betreuung ihres 3-jährigen Sohnes. Das Gehalt in Höhe von 300 EUR monatlich wur...

Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch
Auch Minijobber haben Urlaubsanspruch Ferienzeit heißt auch Urlaubszeit für die Unternehmen. Das gilt natürlich nicht nur für Vollzeitkräfte. Ebenso Aushilfen wie z. B. 450 EUR-Beschäftigte haben einen Urlaubsanspruch – mit denselben kniffligen Fragen, die auch bei anderen Teilzeitbeschäftigten entstehen. Der Gesetzgeber hat es in § 2 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) kl...

Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs
Auswirkungen des Mindestlohns auf Minijobs Unabhängig davon, ob Arbeitnehmer ihren Vergütungsanspruch nach dem Mindestlohngesetz geltend machen oder nicht: Für jeden Tag der Arbeitsleistung besteht ein Anspruch auf 8,50 EUR pro Stunde. Damit verbunden sind auch Beitragsansprüche der Sozialversicherungsträger. Daher müssen Minijobs ab 1.1.2015 auf den Prüfstand! Zunächst gilt die Einführ...